Anhänger-Europameister

Enorme Vielfalt

Die Schweiz ist das Land mit der grössten Veloanhängerkultur Europas. Nirgendwo sonst sind so viele Modelle für so verschiedene Einsatzzwecke gebräuchlich. Ob Kindertransporter oder Hundetaxi, ob Touren- oder Camping-Anhänger, ob Einkaufswägeli oder Transportanhänger, es gibt für fast alle Transportaufgaben einen passenden Anhänger. Ein Teil der erhältlichen Anhänger wird noch immer in der Schweiz hergestellt.

 

Anhänger-Regeln

Im Strassenverkehrsgesetz gibt es detaillierte Regeln für Veloanhänger.

So dürfen ....

 

... Anhänger inklusive Ladung maximal 100 cm breit, 120 cm hoch und höchstens 2500 cm lang

    sein (gemessen ab Velo-Hinterrad-Achse). Nach hinten darf die Ladung den Anhänger um

    höchstens 50 cm überragen.

... Anhänger plus Ladung nicht schwerer als 80 kg sein.

... in Veloanhängern maximal 2 Kinder mitgeführt werden, die zudem "gut geschützt" sein

    müssen.

... in Veloanhängern Kinder bis zum Alter von 15 Jahren transportiert werden.

 

Radwege darf man mit Anhängern nur dann benutzen, wenn keine anderen Velofahrer behindert werden. Veloanhänger müssen mit je einem runden Katzenauge ausgerüstet sein. Es soll möglichst weit aussen am Anhänger angebracht sein und nach vorn weiss, nach hinten rot reflektieren. Wird nachts das Rücklicht am Velo vom Anhänger oder seiner Ladung verdeckt, muss hinten am Anhänger ein gelbes oder rotes  Licht angebracht sein.

 

"Helm auf" im Anhänger?

Die Anhänger-Hersteller empfehlen das Helmtragen auch im Anhänger. Wir erachten die modernen Kindertransporter mit ihren robusten Chassis und den integrierten Ueberroll-Bügeln aber als sicher genug und finden es übertrieben, den Kindern Helme aufzusetzen. Helme haben die Funktion, den ersten heftigsten Stoss abzufangen, danach nützen sie nicht mehr gross. Die Wucht des ersten Aufpralls fängt aber das Anhänger-Chassis auf. Viel wichtiger als der Helm ist es, die Kinder im Anhänger korrekt anzugurten. Achten Sie darauf, dass die Gurten auf Schulterhöhe straff sitzen.